Was ich in meinem Sabbatical gemacht habe

Der Job war gekündigt und die Freiheit rief. Ein Jahr Sabbatical lag vor mir. Dass es ein ganzes Jahr werden würde, wusste ich allerdings im November 2015 noch nicht. Mein Plan war es lediglich, mal keinen Plan zu haben. Den Kopf beiseite zu schieben und mal nicht auf die Stimmen zu hören: „Aber der Lebenslauf!“, „Es ist immer einfacher, sich von einer sicheren Stelle aus zu bewerben!“, „Du musst doch was Richtiges machen!“. Stattdessen mal nur auf den Bauch zu hören. Und der wollte Dinge ausprobieren, für die neben einer Vollzeitstelle nie Zeit und Kraft da sind. Und herausfinden, in welche Richtung es weitergehen soll. Was ich dann so gemacht habe? Hier kommen die 8 Themen, die mich während meiner persönlichen Auszeit am meisten beschäftigt haben.

„Was ich in meinem Sabbatical gemacht habe“ weiterlesen

„Das ist halt ’ne Boulette“ – Interview mit Sarah über das Berlinerische

Die Reihe „Dolle Dialekte“ geht in die zweite Runde. Diesmal: Berlinerisch. Um mit Sarah über unseren gemeinsamen Heimatdialekt zu sprechen, habe ich mich mit ihr in der Wuppertaler Mensa getroffen. Lag es an der kulinarischen Umgebung, dass wir so schnell bei Wörtern wie „Boulette“ und „Kartoffelpuffer“ landeten?

„„Das ist halt ’ne Boulette“ – Interview mit Sarah über das Berlinerische“ weiterlesen

„Wir brauchen noch Rallen“ – Interview mit Kerstin über den schwäbischen Dialekt

Was passiert mit ihrem Dialekt, wenn eine Schwäbin ins Rheinland zieht? Welche Wörter sind typisch Schwäbisch und wie ist das mit der Aussprache? Mit Kerstin habe ich zusammen Literaturübersetzen in Düsseldorf studiert. Dass sie ursprünglich aus Baden-Württemberg kommt, hört man ihr heute kaum noch an. Für die Reihe „Dolle Dialekte“ habe ich mit ihr über den schwäbischen Dialekt gesprochen.

Kerstin im Café „„Wir brauchen noch Rallen“ – Interview mit Kerstin über den schwäbischen Dialekt“ weiterlesen

„I want to get a hangover if I can have a cat!“ – Was die Japanerin Mai über die deutsche Sprache denkt

Was zieht eine Japanerin nach Deutschland? Und wie kommt sie mit der Sprache zurecht? Ich habe Mai Okubo im Düsseldorfer KIT-Café getroffen und mit ihr über Lieblingswörter und sprachliche Schwierigkeiten gesprochen. Vorerst noch auf Englisch. Das nächste Interview wird sie dann sicher schon auf Deutsch geben können.

Mai im Café „„I want to get a hangover if I can have a cat!“ – Was die Japanerin Mai über die deutsche Sprache denkt“ weiterlesen

Wie man happy ins Sabbatical startet

„Was, du hast einfach gekündigt, ohne etwas Neues zu haben? Mutig!“ So reagierten viele, wenn ich ihnen erzählte, dass ich gerade eine Auszeit nehme. Umso weiter das Sabbatical fortgeschritten war, desto stolzer war ich auf diesen Umstand und desto selbstbewusster konnte ich davon erzählen. Doch gerade am Anfang war ich selbst noch ein bisschen unsicher und zweifelte sofort an allem, wenn ich einen schlechten Tag hatte.

„Wie man happy ins Sabbatical startet“ weiterlesen

Zeichnend Düsseldorf entdecken – Ein Gespräch mit Urban Sketcher Janko Grode

Der Zeichner Janko Grode hält die Stadt in seinem Skizzenbuch fest. Mit Fineliner und Aquarellkasten zieht er durch Bahnhöfe, Kneipen und Buchläden und skizziert urbane Szenen. Ich habe mich dazugesetzt und mit ihm über seine ersten Zeichnungen gesprochen und darüber, was aus einer Zeichnung alles entstehen kann.

Büdchen Düsseldorf

„Zeichnend Düsseldorf entdecken – Ein Gespräch mit Urban Sketcher Janko Grode“ weiterlesen

Wie man die Stadt interviewt – Ein Gespräch mit Bloggerin Alexandra Wehrmann

Ob eine Party Spaß macht, hängt zum Großteil von den Gästen ab. Von dem, was man daraus macht. Eine Stadt ist da nicht anders – es sind ihre Bewohner, die sie prägen. Auf ihrem Blog theycallitkleinparis schreibt die Journalistin Alexandra Wehrmann über Düsseldorf. Doch bleibt die Stadt am Rhein bei ihr kein Objekt, sondern wird zum Gesprächspartner. Wie sie zum Bloggen kam und wo sie die Menschen findet, die sie interviewt, erzählt sie uns am besten selbst.

theycallitkleinparis
Foto: Alexandra Wehrmann

„Wie man die Stadt interviewt – Ein Gespräch mit Bloggerin Alexandra Wehrmann“ weiterlesen

Wer hinter der Kunst am U-Bahnhof Kirchplatz steckt – Ein Gespräch mit Enne Haehnle

Vor einem Jahr wurde in Düsseldorf die Wehrhahnlinie eröffnet. Jeder der sechs neuen U-Bahnhöfe wurde von einem anderen Künstler gestaltet. Für Freunde des geschriebenen Wortes ist die Station am Kirchplatz besonders interessant: Orangefarbene Linien ziehen sich durch den Bahnhof und biegen sich zu Wörtern, die nur aus bestimmten Perspektiven lesbar sind. Das Konzept für Spur X stammt von Enne Haehnle. Die Künstlerin lebt heute in Leipzig, schaut aber noch regelmäßig in Düsseldorf vorbei. Bei Kaffee und Kuchen im KIT Café hatte ich die Gelegenheit, mit ihr über die Besonderheiten bei Kunst am Bau und die Idee hinter den geschwungenen Linien zu sprechen.

kirchplatz_gesamt.JPG „Wer hinter der Kunst am U-Bahnhof Kirchplatz steckt – Ein Gespräch mit Enne Haehnle“ weiterlesen