Meine 5 liebsten Podcasts

Geschichten sind doch das Beste. Also wenn bekannte Leute wie Künstler oder Unternehmer auch mal nach rechts und links erzählen. Abseits von dem, was man eben so von ihnen kennt. Dafür braucht man nur jemanden, der gut nachfragen kann. So wie in diesen 5 tollen Podcasts.

Hello Aufschrift auf Fenster

1. Deutschland3000 – ’ne gute Stunde mit Eva Schulz

Im Podcast mit dem herrlich trashigen Namen Deutschland3000 fragt Eva einfach ihre Fragen und die Leute erzählen ihr echt die besten Geschichten.

Wie Kevin Kühnert: Der bekommt auf Tinder regelmäßig Nachrichten, was ihm denn einfiele, sich als Kevin Kühnert auszugeben. Um zu beweisen, dass er es wirklich ist, nutzt er seinen Twitter-Account, zu dem ja nur er Zugang hat. Er hängt dann für 5 Minuten einen Punkt an seinen Namen. Wenn da also mal wieder ein Punkt auf Twitter ist, dann weiß man, dass Kevin gerade flirtet.

Oder Coldmirror alias Kathrin Fricke, die erzählt, wie das Finanzamt plötzlich bei ihr auf der Matte stand. Weil sie ja Youtuberin ist und sie ausgerechnet haben, dass sie so ungefähr 800.000 Euro verdient haben müsste. Gar nicht so unschlau vom Finanzamt – hätte ja sein können. Aber wer Coldmirror kennt, weiß, dass sie weder Werbung schaltet noch irgendwelche Werbedeals annimmt. So lachte Kaddi also nur etwas wirr, als sie die Zahl hörte, und zeigte auf die Null bei ihrem Youtube-Konto.

2. Hotel Matze

Vom Podcast Hotel Matze bin ich ja schon seit einiger Zeit ganz angetan. Hier erzählt Matze Hielscher auch mal ganz gerne um den Podcast drumrum.

Wie beim Gespräch mit Anne Will, als er vergessen hat, aufs Aufnahmeknöpfchen zu drücken. Was ihm aber zum Glück nach 25 Minuten aufgefallen ist. Und was er auch gleich am Anfang als Einleitung zugibt. Passiert, und ist doch ein schöner Anlass, später im Podcast noch über Fehler zu sprechen.

Oder die Geschichte mit Sibylle Berg: Matze hat sie angefragt und sie lud ihn zu sich in die Schweiz ein. Weil sie keine Interviews mag und dachte, das sei ja viel zu weit, da ist sie fein raus. Und damit aber die Rechnung ohne Matze gemacht hat – denn der stand kurze Zeit später tatsächlich mit dem Mikro bei ihr vor der Tür.

3. t3n-Podcast

Auch in den Interviews vom t3n-Podcast sprechen die Gäste viel über das, was hinter den Kulissen so passiert. Direkt von der 13. re:publika erzählt der Mitgründer Johnny Haeusler zum Beispiel, wie er und sein Team das 2019er Motto „tl;dr“ (Internet-kurz für „too long, didn’t read“) umgesetzt haben: mit Moby Dick nämlich. Einem Wälzer, „den jeder kennt, aber kaum jemand gelesen hat“. Den haben sie komplett auf eine Papierrolle gedruckt und die dann durch die Räume gehängt.

Und um das weiterzuspinnen, hätten sie sogar Moby angefragt, den Sänger. Weil der doch tatsächlich ein Nachfahre von Herman Melville, dem Autor von „Moby Dick“, ist. Deswegen heißt Moby Moby! Ist ja nicht wahr. Der ist dann leider nicht gekommen, weil er weit weg in New York lebt. Aber was für eine großartiger Fun Fact.

Lampenladen

4. Alles gesagt?

Im Podcast Alles gesagt? von Zeit Online beenden die Gäste selbst das Interview, wenn sie finden, es sei alles gesagt – indem sie ein am Anfang festgelegtes Codewort sagen.

Blöd nur, wenn einem dieses Wort dann aus Versehen nach nur 8 Minuten rausrutscht. Wie bei Mister Tagesthemen Ulrich Wickert. Anlässlich des 60. Geburtstags des Zeit-Chefredakteurs Giovanni di Lorenzo nimmt Wickert „Giovanni“ als Codewort. Ist ja auch eine schöne Idee. Außer dass er eben ein paar Minuten später erzählt, wie er 1992 den Jahresrückblick übernommen hat und die Berichte von verschiedenen Autoren gemacht werden, „und da habe ich übrigens – weil er auch einen Bericht gemacht hat – Giovanni“ … Da bricht der Podcast dann auch knallhart ab. Noch eine kleine Melodie und das war’s.

Als Trost gab’s dann aber noch mal ein zweites Gespräch mit ihm. Und das war zum Ausgleich gut 5 Stunden lang. Rekord ist bis jetzt übrigens der Youtuber Rezo – mit fast 9 Stunden.

5. Jack & Sam

Bei Jack & Sam ziehen Jacko Wusch, die ich schon sehr lange auf Youtube gucke, und ihre Freundin Sam Themenzettelchen. Die sie sich entweder selbst geschrieben oder von Zuhörern bekommen haben. Heraus kommen lustige Anekdoten von heute und noch lustigere von früher. Wie Sam neben eine Tanksäule gepinkelt hat. Oder wie Jacko ihr 11-jähriges Babysitterkind davon abhalten wollte, einen Horrorfilm zu schauen, indem sie ihr ein Bauchnabelpiercing versprach. Und dann auch tatsächlich mit ihr zum Piercer ging.

Bar an Häuserecke mit Leuchtschild "Au Renouveau"

Podcasts unterhalten und inspirieren so schön

Ach ja, wie schön das ist, wenn man spazierengeht oder die Wäsche abnimmt und dabei Podcasts hört! Ein bisschen wie früher, als ich mich mit Benjamin Blümchen und Bibi Blocksberg durchs Kinderzimmer spielte.

So höre ich momentan einen Podcast nach dem anderen und lasse mich von all diesen Interview-Gästen inspirieren. Wie sagt Matze immer so schön? „Ich möchte von ihnen lernen, ihr sollt von ihnen lernen und natürlich eine gute Zeit im Hotel Matze haben.“ Oder, wie Eva es in ihrem Intro auf den Punkt bringt: „Deutschland3000 soll euch, mich und meine Gäste auf neue Gedanken bringen. Weil man, wenn man jemand Anderes kennenlernt, auch immer ein bisschen was Neues über sich selbst erfährt.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*